Die letzten Tage im Süden

Kurzversion: Dienstag: faulenzen, Sonnenbrand, Boot fahren
Mittwoch: La Arena, Puelche, Pistenstraße, Osorno aus der Ferne, Wasserfälle, Sonne, Lagerfeuer und Würstchen.
Donnerstag: Flug nach Santiago + Bus nach Valparaíso

Der Dienstag begrüßt uns mit schönem Wetter, und wir legen noch einen Tag Ruhe ein, das heißt einkaufen, kochen, die Sonne am Strand genießen. Ich bekomme meinen ersten Sonnenbrand seit Jahren an den Beinen. Der bisher unspektakulärste Tag, aber die Wäsche wird endlich trocken und wir genießen es, einmal nicht zu frieren.

Roman und ich schnappen uns außerdem das Ruderboot, das neben dem Haus liegt, und schleifen es runter ins Wasser. Wenigstens einmal wollen wir selbst Boot fahren.

Boot fahren

Boot fahren 2

Hier sind die Beweisfotos, allerdings war etwas Seegang so dass ich Angst hatte mein Handy fällt ins Meer und ich nicht mehr Bilder gemacht habe. Von meinen Paddelkünsten gibt es leider keine Fotos, denn wir haben uns abgewechselt. Wir müssen aber auf die ansässige Fauna einen sehr bemitleidenswerten Eindruck gemacht haben, da sogar ein Seelöwe in unserer Nähe aufgetaucht ist und uns zugerufen hat.

Abends verabschieden sich noch unsere Vermieter von uns, da sie ab Mittwoch selbst Besuch haben und uns da nicht noch einmal sehen können. Es wird ein Platz verabredet, wo wir den Schlüssel verstecken, und wir werden noch einmal eingeladen, sie nächstes Mal zu besuchen. Wir tauschen auch E-Mail-Adressen aus, damit wir uns auch direkt melden können.

Mittwoch ist unser letzter Tag und wir wollen noch ein wenig weiter in den Süden als wir es bisher geschafft haben.

Reise in den Süden

Reise in den Süden 2

Es gibt etwa 40km die Küstenstraße weiter einen weiteren kleinen Hafen, La Arena, von wo uns eine Fähre nach Puelche bringt, da dort ein breiter Fjord das Land trennt. Die Überfahrt dauert auch wieder etwa eine halbe Stunde, allerdings sehen wir keine spannenden Tiere oder Pflanzen. Ein paar Möwen, das ists. Aber das Wetter ist traumhaft und wir sind guter Dinge. Von Puelche aus wollen wir auf der anderen Seite des Fjords die Schotterstraße testen, denn von dort kommt man wieder in Richtung Norden zum Vulkan Osorno und zu ein paar schönen Wasserfällen. Allerdings wird die Fahrt dahin erst einmal spannend. Die Straße selbst ist für eine ungeteerte Straße recht gut, aber die Brücken sind nicht alle sehr vertrauenserweckend. Hier noch eine, die laut Schild bis 10t zugelassen ist:

Brücke

Bach unter der Brücke

Auch hier laufen die Kühe im wieder mitten auf der Straße rum:

Kühe

Die Straße selbst ist sehr vielfältig und es bleibt immer spannend. Mal ist es eng…

Schlucht

… mal ist es steil.

Steil!

Aber unser tapferes zweiradangetriebenes Auto nimmt es mit allen Herausforderungen auf und ist auch nicht böse, wenn wir mal mit der Fahrzeugunterseite irgendwo an einem Stein oder ähnlichem hängen bleiben.

Etwa drei Stunden nach Verlassen der Fähre und 100km weiter erreichen wir die besagten Wasserfälle. Direkt am Parkplatz gibt es schon etwas, das mich an meinen Australienurlaub zurückerinnert: Einen Wickedcamper. Das ist eine Autovermietung die Camping-Autos vermietet, in denen eine kleine Küche und meistens auch Platz zum schlafen ist. Auf winzigstem Raum. Allen diesen Autos ist gemeinsam, dass sie einen mal mehr mal minder lustigen Spruch auf dem Heck haben. Und in Australien sieht man die überall und dauernd.

Wicked Camper

Übersetzt heißt der Spruch hier: “Das Leben ist eine Reise, kein Ziel…” Glaube ich. Mein spanisch ist noch immer nicht so gut, und ich habe Daniela nicht nach einer offiziellen Übersetzung gefragt.

Zu den Wasserfällen kommt man im Übrigen leider nur, wenn man ein kleines Eintrittsgeld zahlt. Das ärgert uns etwas, da das vorne nirgends dransteht, und wir schon für den Parkplatz 1000 CLP gezahlt haben, aber der Eintritt ist nicht wirklich teuer und wir sind extra so weit gefahren, dass wir uns auch da nicht abschrecken lassen. Belohnt werden wir unter anderem damit:

Wasserfall

Und außerdem dem ersten freien Ausblick auf den Osorno.

Osorno + Wasserfall

Nicht einmal die Postkarten hier haben den Vulkan und den Wasserfall so schön zusammen drauf. Laut unseren Reiseführern ist es wohl auch extrem selten, den Vulkan mal nicht Wolkenverhangen vorzufinden. Wir freuen uns über den Anblick also umso mehr.

Von unserem Haus am Strand und dem Süden Chiles verabschieden wir uns nachts mit einem Lagerfeuer, der Flasche Mango Pisco die wir von Tio Bernardo geschenkt bekommen haben, und Grillwürstchen:

Lagerfeuer

Würstchen am Stock

Am nächsten Morgen geht es ab zum Flughafen, die Autos abgeben, und dann ins Flugzeug nach Santiago. Von hier gibt es noch einmal über den Wolken einen Blick auf den Osorno und einen weiteren Berg:

Über den Wolken...

In Santiago holen wir unsere zurückgelassenen Taschen ab und fahren dann weiter mit dem Fernreisebus in das ca. 100km entfernte Valparaíso. Dort werden wir zwei Nächte und einen Tag verbringen, bevor wir weiter in den Norden nach La Serena fahren.

Vulkane und Inseln

Kurzversion: Fischmarkt in Pto. Montt, Geführte Tour mit Rocky, Vulkan, auf Holz warten, La Grande Isla Chiloé.

Auch der Freitag bringt erstmal annehmbares Wetter. Nur leider gibt es kein warmes Wasser, der Sturm der letzten Nacht hat irgendwas mit dem Gasheizer angestellt. Ines ist auch nicht zu erreichen, so dass Daniela und Rosa zurück bleiben um entweder das ganze selbst in die Hand zu nehmen oder zu warten, bis Ines sich meldet.

Wir anderen wollen uns den Fischmarkt in Puerto Montt ansehen, und vielleicht auch noch ein bisschen die Stadt. Auf dem Fischmarkt gibt es, natürlich, Fisch und Muscheln. Aber auch Sachen, die wir in Deutschland nicht so kennen: Seepocken, Algen, Locos (die Seeschnecken) und so weiter. Es riecht nicht einmal schlecht, die Sachen sind frisch aus dem Meer. Aber wir wollen uns erstmal nur orientieren und kaufen nichts, denn ein paar Stände weiter außerhalb der Halle gibt es handgestrickte Ponchos und Souveniere aller Art. Nur Postkarten fallen mir keine auf.

Anschließend fahren wir weiter ins Stadtzentrum. Wir müssen ein paar Kleinigkeiten einkaufen, und Oma und Opa setzen sich währenddessen in das Restaurant, in dem sie schon am Tag zuvor waren, dort treffen wir uns nach dem Einkaufen auch wieder und trinken zusammen Erdbeersaft.

Mehr stellen wir heute nicht an, wir wollen ja auch nicht alles ohne unsere beiden chilenischen Mädels machen. Als wir zurück sind haben sie den Durchlauferhitzer im Übrigen selbst repariert, da hatten sich im Sturm in der Nacht Äste und Blätter verfangen und verhindert, so dass die Flamme nicht genug Luft bekommen hat.

Spätnachmittags essen wir Geburtstagskuchen für Onkel Jojo zum Kaffe und feiern ihn in absentia. Es gibt einen Limonenkuchen mit Baiser-Topping, und für Opa extra Schwarzwälder Kirsch-Torte. Haben wir alles beim Einkaufen bekommen.

Wir gehen nun noch ein wenig am Strand spazieren, und Rocky, der schon den ganzen Tag vorm Haus im Sand liegt, erhebt sich plötzlich und begleitet uns einfach. Als wir an zwei anderen Hunden an einem Zaun vorbeilaufen, will er uns sogar vor ihnen verteidigen.

Rocky spaziert

Strandspaziergang

Holzschiff

Er hat uns wohl mit in die Familie adoptiert. Leider macht das ein Weiterkommen auf dem geplanten Weg unmöglich, da das ganze Gekläffe uns doch eher beängstigt und Rocky sich nicht mehr vom Zaun entfernt. Erst als wir umdrehen, lässt er ab. Dafür finden wir in einem Steilhang eine alte morsche, verfallene Treppe. Ich gehe testen und klettere als erste hoch, die Treppe hält uns. Nacheinander steigen auch Roman, Daniela, Rosa und Mama hoch.

Treppe

Rocky steht unten und guckt erstmal hilflos zu. Und dann, fast zu schnell um zu sehen wie, steht er plötzlich wieder neben uns. Entweder er ist auf seine alten Tage doch sportlicher als jeder Opa den ich kenne, oder er ist geflogen. Wir sind gerührt dass er uns so treu gefolgt ist, und versprechen ihm nachher ein paar Fleischreste von unserem Essen. Er hinkt jetzt leider auch wieder deutlicher als vorher, und setzt sich in einen Bach, der die Straße kreuzt, zum abkühlen.

Rocky badet

Aber sein versprochenes Fleisch bekommt er abends nach dem Essen natürlich. Und er wird auch von uns allen natürlich ausgiebig gestreichelt.

Die Abendsonne verspricht übrigens bestes Wetter:

Abendrot

Samstag fahren wir zum Vulcan Osorno. Der ist ca. 60km entfernt im Norden am Lago Llanquihue (spricht sich “Jankiwe”). Wir verfahren uns einmal kurz, aber sonst verläuft alles zwischenfalllos. Den Osorno kann man bis auf ca. 1000m mit dem Auto erklimmen, dann steht man an der Basisstation. Von hier aus geht es weiter mit dem Lift. Es ist jedoch eisig kalt, da eine dicke Wokenschicht den Blick sowohl auf den See als auch auf den Berggipfel verdeckt.

Anfahrt zum Osorno

Osorno Basisstation

Oma, Opa und Rosa bleiben bei der Station, da sie nicht für solche Temperaturen gewappnet sind. Auch ich habe meine Sneaker, dünne Jeans, ein langarmiges T-Shirt und eine dünne Softshell-Jacke an, OK bis etwa 12°C aber alles drunter wird dann auch eisig. Nach kurzem Hin und Her entscheide ich mich jedoch mitzufahren, da ich nicht einfach unten sitzen und alles verpassen will. Und der Mann am Kassenschalter sagt, dass oben schönes Wetter ist. Ich kann das kaum glauben, aber lasse es drauf ankommen. 20 Minuten dauert die Fahrt auf die höchste Station, also im schlimmsten Fall friere ich eine Dreiviertelstunde.

Opa bleibt unten

Während der Fahrt im Sessellift durch die Wolke haben wir höchstens 20 Meter Sicht, gerade einmal bis zum nächsten Sessel. Es ist noch nicht viel los, und trotzdem hören wir durch den Nebel Unterhaltungen von unsichtbaren Menschen auf Spanisch. Ein bisschen beklämmend ist das ganze. Einmal müssen wir umsteigen von der einen Seilbahn in die nächste, und hier ist es noch kälter. Auf dem Zweiten Teil der Fahrt sehen wir sogar Schnee unter uns. Bis wir schließlich die Wokendecke durchbrechen, und in strahlender Sonne gebadet werden.

erster Lichtblick

Herrlich. Oben angekommen, stelle ich fest, dass der Boden ganz sonnendurchwärmt ist. Mir tun die zurückgebliebenen fast Leid, denn die sitzen unten im Nebel. Einmal kurz nur durchbricht die Wokendecke und wir sehen unten den See glitzern. Wir beschließen eine kleines Stück weiter zu klettern über Vulkangestein, das frei von Schnee liegt (hier oben ist nämlich tatsächlich einiges an Schnee an den Sonnenabgewandten Hängen übrig), hinauf zu einem Gedenkkreuz das noch einmal ca. 30 Meter über uns liegt. Es lohnt sich, das Gedenkkreuz selbst ist zwar nichts besonderes, hier ist vor ein paar Jahren eine Gruppe Wanderer ums Leben gekommen, aber wir finden hübsches Vulkangestein, die von der Hitze metallisch angelaufen wirken.

Über den Wolken

Nach der Rückfahrt beschließen wir noch die Rundfahrt um den Lago Llanquihue weiter zu fahren, auch wenn es laut Karte über einige Kilometer Schotterpiste führt. Belohnt werden wir mit schönen Aussichten (die ich leider teilweise verschlafe), und einem Stück Kuchen in einem Örtchen namens Frutillar, das ist spanisch für Erdbeere. Hier gibt es als meiner Meinung nach lustigste Sehenswürdigkeit ein kleines Häusschen, das aussieht wie eine Kuckucksuhr.

Kuckucksuhr

Der restliche Heimweg vorbei an Weiden und Feldern ist relativ unspektakulär, und ich verschlafe wieder das meiste.

Sonntag soll ein Ausruh-Tag werden, Mama und ich müssen Wäsche waschen, das Wetter ist wieder stürmisch und regnerisch, und Roman will Daniela und Rosa nochmal den Fischmarkt zeigen.

Sturm

Da Opa und Oma gerade weg sind beim Holz sammeln, fahren die drei alleine. Opa will jedoch auch nicht still sitzen bleiben den ganzen Tag, und beschließt kurzerhand, die zwei Kilometer Schotterpiste zu laufen und dann einen Bus in die Stadt zu nehmen. Während Mama und ich uns gepflegt erholen und um die Wäsche kümmern, verbringen die anderen ihren Tag je nachdem wie sie es möchten. Abends finden sich alle wieder zusammen zum Abendessen, Opa erzählt stolz davon wie gut das zu Fuß und mit dem Bus geklappt hat, alle sind einigermaßen zufrieden. Auch Ines und Raúl schauen noch kurz vorbei, bringen mehr Holz und eine Gasflasche, da die alte fast leer ist, und bleiben auf ein kurzes Schwätzchen. Ines unterhält sich mit Mama und mir über das Bildungssystem, die Unterschiede in Chile, wo es sehr teuer ist zu studieren, und Deutschlnd, bzw. Kanada. Es gibt nämlich aktuell viele Streiks von Lehrern und Schülern bzw. Studenten, die ein gerechteres System für Chile fordern und freie Bildung für alle. Ines erzählt, dass sie einen Sohn hat, der dieses Jahr mit Studieren fertig wird, er studiert Minen-Ingenieur, oder vielleicht übersetzt sich das auch als Gruben-Ingenieur. Ich bin nicht sicher, ob es bei uns einen äquivalenten Studiengang überhaupt gibt. Roman und Daniela unterhalten sich derweil mit Raúl, und nachher erfahre ich, dass wir schon für unseren nächsten Chile-Aufenthalt wieder eingeladen wurden. Besagter Sohn der beiden sei nämlich noch unverheiratet und größer als ich, so dass doch auch ich bitte wieder mitkommen solle. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll, aber ich finde das witzig.

Montag hat sich das Wetter leider nicht viel verbessert, wir starten trotzdem wie geplant in Richtung der Grande Isla Chiloé. Die Fahrt allein dauert schon über zwei Stunden über Autobahnen, dann eine halbe Stunde mit der Fähre, und dann nochmal eine Stunde bis Castro, der “Hauptstadt” und unserem Ziel auf der Insel. Von hier aus soll man sehr viel machen können. Die Hinfahrt ist recht unspektakulär, nur von der Fähre aus sehen wir wieder sehr nah Delfine, und drüben auf der Insel ein Trio Papageien. In Castro selbst gibt es einen hübschen Platz mit gelb-lilaner Kirche.

Castros Kirche

Außerdem gibt es einen Hafen und dort auch ein interessantes Hafen-Restaurant, in dem wir direkt essen gehen, denn es ist schon wieder nach Mittag und alle haben Hunger. Dort gibt es unter anderem Curanto, eine chilotische Spezialität. Das ist ein Gericht mit Muscheln, Fleisch, Wurst und Knödeln. Wir bestellen das für uns alle, jedoch bin ich ein wenig schockiert, dass der Teller fast nur aus Muscheln besteht. Also gebe ich meine Portion ab und verteile sie, und bekomme dafür das Huhn, Rauchfleisch und Würste von anderen. Es wird gerecht geteilt, nachher sind wir alle pappsatt und streunen noch in Castro herum. Es gibt wie in allen touristischen Städten in Chile viele Stände mit von Hand hergestellten Souvenirs, Fisch, und einiges mehr. Ich für meinen Teil bin aber ein wenig enttäuscht, da die Stadt für sich nicht viel her gibt. Wir sehen uns noch etwas um, und fahren bald auch schon wieder zurück, da wir nicht im Stockfinstern den Schotterweg zu unserem Haus fahren wollen. Auf dem Rückweg sehen wir nochmal Papageien, und bei der Überfahrt mit der Fähre sehen wir Unmengen an Möven, und diesmal auch Seelöwen, Pelikane und zwei Pinguine. Jetzt bin auch ich zufrieden, und wenn ich nächstes Mal nach Chile komme, werde ich mir auf Chiloé die Zeit nehmen, und dort auch die Brutplätze der Pinguine und so weiter besuchen.

Es wurde Abend…

Abend

… und es wurde wieder Mogen. Der nächste Tag.

Morgen

Neuer Tag, neue Herausforderungen

Kurzversion: Sonne, feststecken, einkaufen, Holz sammeln, baden, Hühnersuppe, Herd, Kettensäge

Heute ist wieder schönes Wetter, nachdem es die ganze Nacht so toll aufs Dach geplätschert hat, dass Rosa, die Regen ja gar nicht gewohnt ist, nicht schlafen konnte. Es war tatsächlich recht laut, mir macht ein monotones Geräusch aber nichts aus und ich habe wie ein Stein geschlafen. Die Delfine sind auch wieder kurz da, und ich laufe ans Meer um ein besseres Bild zu bekommen, leider nicht wirklich erfolgreich. Bis ich unten bin sind sie schon wieder weitergezogen und ein gutes Bild kommt nicht zustande.

Heut wollen wir noch einen ruhigen Tag einlegen, damit sich auch Roman, Daniela und meine Großeltern erholen können, die gestern ja den ganzen Tag unterwegs waren. Also steht nur einkaufen auf dem Plan, und Feuerholz sammeln, da es doch recht kühl ist, und wir mit den Vorräten vom Haus vielleicht noch heute und morgen hinkommen. Am Strand liegt viel Schwemmholz rum, das aber zum Großteil noch vom Regen nass ist.

Dann wollen wir los zum Einkaufen. Beim Wenden jedoch sinkt der Pick-Up mit Roman mit den Vorderrädern im Sand ein, und sitzt fest. Wir versuchen zu schaufeln, Bretter unterzulegen, alles, doch das Auto hat nur Hinterrad-Antrieb, und auf der Achse ist nicht genug Gewicht um den schweren Motor vorne rauszuziehen, nicht einmal, als wir uns alle auf die Ladefläche setzen. Wir versuchen es also mit vorne anschieben, auch ohne Erfolg. Zum Glück haben wir vorhin am Strand ein Seil gefunden, das wir jetzt zwischen dem Pick-Up und dem anderen Auto spannen. Opa meint, alles besser zu wissen, und sagt, wie es gemacht werden muss und nicht anders. Auch das ist erstmal nicht von Erfolg gekrönt. Erst, als sich Mama und Roman in den zwei Autos absprechen, klappt es. Was lernen wir daraus: Wenn ein Auto feststeckt, und mit einem anderen rausgezogen werden soll, muss die Leine dazwischen erstmal Locker sein. In dem Moment nämlich, in dem beide Gas geben und es zusätzlich vom Spannen der Leine einen Ruck gibt, wird die Haftreibungskraft überwunden und die Autos kommen ins Rollen. Physikalisch hätte ich da eigentlich draufkommen sollen. Aber naja, Physik in der realen Anwendung ist halt doch nochmal was anderes.

In der Stadt selbst steigen Daniela und Rosa aus, da sie nochmal zur Bank müssen. Wir restlichen fahren weiter zum Einkaufen. Wir kommen zu einem riesigen Laden, der an die großen Märkte in Frankreich erinnert, hier gibt es alles. Nur wo?

Blöderweise haben wir zum einen den Einkaufszettel vergessen, wir versuchen uns so gut wie möglich zu erinnern. Wir kaufen aber extra einen Kuchen, damit wir morgen zum Geburtstag meines Onkels Jojo auch mit Kuchen essen können. Er ist zwar in Deutschland, aber ein guter Grund für Kuchen ist das allemal. Ansonsten decken wir uns mit Lebensmitteln ein, damit es bis Montag reicht, da wir ja auch endlich mal die Gegend sehen wollen.

Kurz nachdem wir zurück sind, fangen wir an Holz zu sammeln. Die Flut hat noch einiges mehr an angeschwemmt, und die Sonne hat das vorhandene schon recht gut getrocknet. Wir finden einige gute Stücke, viele sind jedoch zu groß, so dass wir eine Säge bräuchten. Wir haben aber nur eine Axt unter der Veranda gefunden beim restlichen Feuerholz-Vorrat, die dafür aber nicht sonderlich geeignet ist. Mal schauen was wir damit anfangen, wir nehmen die meisten trotzdem erstmal mit. Danach steige ich in meinen Badeanzug, da ich auch mal etwas tiefer ins Wasser möchte. Vielleicht nicht unbedingt schwimmen, aber ich will doch mal tiefer als bis zum Knöchel ins Nass. Nachher bin ich bis zum Po durchnässt und durchfroren, aber die Sonne wärmt mich wieder und auch die Steine sind angenehm aufgeheizt, so dass ich nur im Wind friere.

Ebbe

Etwas später, ich bin schon wieder umgezogen, kommt die Vermieterin vorbei um das Geld zu holen und nachzuschauen, ob alles OK ist. Ich erfahre, dass sie Ines heißt. Sie ist wirklich um uns besorgt, eine total liebe Frau. Opa hat inzwischen festgestellt, dass der Gasherd nicht richtig tut, sobald mehr als eine Platte an ist. Sonst haben wir aber kein Beschwerden. Wir wollen sonst nur noch wissen, wie wir am besten an Feuerholz kommen. Ines lacht und meint, sie bringt am Samstag welches, wenn das nicht reicht sollen wir zu ihrem Wochenend-Haus gehen, dass nur ein zweihundert Meter weiter den Hang hoch ist, und uns da welches nehmen. Auch unser Problem mit dem Herd sieht sie sich an, findet jedoch keine Lösung. Denn die Gasflasche ist fühlbar voll, genauso wie die andere fürs heiße Wasser. Sie tauscht beide sogar gegeneinander aus, aber es verbessert sich nicht. Sie verspricht, mit ihrem Mann zu reden, vielleicht hat er eine Idee was los ist. Und da es aktuell auch nicht untragbar ist, wollen sie spätestens Samstag eine Lösung haben und wieder kommen.

Allerdings ist sie schon etwa zwei Stunden später wieder da, und wir lernen auch ihren Mann kennen, den sie mitgebracht hat. Es ist lustig, wie beide auch optisch gut zusammenpassen, beide haben viele Lachfalten und freundliche Gesichter. Auch Raúl spricht gutes Englisch, so dass wir uns unterhalten können. Sie haben Austausch für den Schlauch zwischen Herd und Gasflasche mitgebracht, und eine Kettensäge für unser gesammeltes Holz. Wir sind begeistert, dass sie so schnell handeln und sich um uns kümmern. Zum einen geht der Herd nach ein bisschen Rumgewerkel wieder (der alte Schlauch war abgeknickt), und auch die Hälfte des Schwemmholzes sägt Raúl uns klein, bevor sich leider die Kette verhakt und nichts weiter geht. Er lacht und sagt, Samstag ist sie repariert. Es sei halt nur eine Schwedische, und keine Deutsche, da wäre das nicht passiert. Er erzählt uns auch von den deutschen, die hier in Südchile wohnen, und die alle kurz vor Ende des zweiten Weltkrieges hier eingewandert sind. Die haben damals Land und Werkzeug und Geld bekommen, und viele dieser Familien sind jetzt reich. Einer der 15 reichtsten Männer ist wohl ein hier nach Südchile eingewanderter Deutscher, und lebt hier auch noch. Und auch Honnecker ist hier in Chile gestorben, seine Frau soll wohl noch leben. Außerdem berichtet er uns von der Flora und Fauna, von Nordchile und allem möglichen. Rundum nette Menschen einfach.

Als Ines und Raúl uns für heute verlassen, ist es schon kurz nach 8. Wir rufen noch eben Jojo an, um ihm zu gratulieren, allerdings ist das wenige Geld das noch auf Romans chilenische Handykarte geladen war nach einer Minute zuende, und wir werden mittem im Gespräch unterbrochen. Aber immerhin, gesungen haben wir ihm alle zusammen.

Der Tag klingt am prasselnden Kamin aus, mit ein bisschen Knabberzeug, Kreuzworträtseln, Sudokus, mit mir am Laptop. Mal schauen, was morgen für Abenteuer auf uns warten. Wobei ich auch ehrlich sagen muss: Ein Tag ohne mittlere bis große Katastrophe wäre mir auch mal recht.